Jul 26

Da hier im hohen Norden gerade Ferien sind, widme ich meine Freizeit vermehrt meinem Computer. Darum heute auch nichts, was mit Schule zu tun hat, sondern etwas über Computerspiele.

Sims 3 ist ein klasse Spiel. Das Spielprinzip sollte jedem bekannt sein, ich erwähne es hier aber trotzdem nochmal: Man erstellt sich eine Familie, WG whatever und steuert dann das Leben der Familienmitglieder. Diese so genannten Sims, die aussehen wie Menschen, müssen essen, schlafen, computerspielen, arbeiten, pinkeln, Kinder kriegen und und und. Das ganze artet recht schnell in Stress aus, besonders wenn Hans-Uwe und Kai gleichzeitig auf Toilette müssen, aber nicht intim genug sind, um sich ein Bad zu teilen. Innerhalb von Minuten ist Kais Hygienewert im Abgrundtiefen Nullerbereich, was ihm gottseidank die Blase entleerte.

Neu bei Sims 3 ist, dass einem die gesamte Nachbarschaft, genauer die gesamte Stadt offen steht. Durch rauszoomen während des spiels kann man alle Häuser in der Umgebung sehen. Man kann seine Nachbarn besuchen, joggen gehen, einkaufen fahren etc. Dadurch verdoppelt sich der Spaßfaktor, der bei den Vorgängern übrigens auch schon sehr hoch war, um ein weiteres.

Das Erfolgsrezept von Die Sims ist eigentlich ganz klar: Es ist für jeden etwas dabei: für Männer Autos, für Frauen Abwaschen Shopping. Für Kinder Spielspaß. Man kann Häuser bauen, Familien erstellen oder einfach nur mit den vorgefertigten Familien spielen.

Ich gebe ungefähr 4,733 von ~5,0 Sternen.

Die Siedler II (uralt) ist der Hauptverantwortliche für die Überschrift. Nachdem ich den Siedler II Klon Widelands gespielt habe, wollte ich unbedingt mal wieder die Siedler II spielen. Nach ein wenig googlen habe ich das Spiel meines Erachtens legal gedownloaded. Unter Vista/XP/ME/2000  gibt es einige “Startproblemchen” sprich, man sollte noch irgendwo MS-DOS herumliegen haben um Siedler zu spielen, oder aber DOS in a Box verwenden. Dies ist ein virtueller DOS-PC, der zum Spielen geeignet ist. Um das Spiel dann zu starten muss man dann

mount C C:\DeinSiedlerIIPfad
[enter]
C:
[enter]
s2.exe
[enter]

eingeben.

Und schon kann das bekannte Siedlerspiel gespielt werden.

Kurz gesagt: Falls ihr euch also wundert, warum es keine Blogeinträge hagelt, liegt das daran, dass ich voll im Siedelfieber bin.

Liebe Grüße, Finn Ole

Jul 19

Also eigentlich hatte ich mir vorgenommen, keine Wunschkonzerte zu geben. Aber es gibt im Leben ja immer Menschen, die gute Argumente haben oder süß gucken können, oder eben beides. Eine dieser Personen hat mich also gebeten, etwas über Homöodingsda, genauer über Schakraflüsse zu schreiben, weil ich ständig über solche, in meinen Worten “Quacksalber” immer ablästern würde. Nun, here it is, viel Spaß Lisanne! Weiterlesen »

Jul 18

Literatur scheint das Lieblingsthema der Deutschlehrer zu sein. Seit >200 Jahren lesen die Menschen Goethe, seinen FKK-Freund Schiller, Lessing und wie sie alle heißen. Erstaunlich eigentlich, dass solche Autoren – eher ihre Werke – diese schon sehr lange Zeit überdauert haben. Andererseits finde ich es deprimierend, dass das Deutsche Volk die deutschen Autoren bis heute keine, aus Deutschlehrersicht, besseren Werke hervorgebracht haben. Ich habe da mal 2 Theorien aufgestellt:

Theorie 1 – Die Gammelfleischtheorie:

Literatur muss ungefähr 100 Jahre über ihrem Verfallsdatum sein, um als solche angesehen werden zu dürfen. Es ist wie beim Wein – je länger er steht, desto teurer wird er. Im Jahre 2201 n.Chr. wird man in englischen Schulen dann Harry Potter lesen, in Deutschen muss man mit Werken wie TKKG vorlieb nehmen.

Kurzum: Die deutsche Literatur wird ihre – wenn auch unverständlicherweise hochgelobte – Qualität verlieren und mit schlechten Krimis ohne Spannung und heißen Teenagern hinauslaufen.

Theorie 2 – Die  Literaturverdrossenheitstheorie:

Im Deutschunterricht sollen Schüler besonders von der Literatur abgeschreckt werden, in dem man Texte wählt, die so unrealistisch erscheinen, dass sie keiner ernst nimmt und auch niemand gerne durchliest. In den Texten müssen für Jugendliche unverständliche Thematiken enthalten wie Die Leiden des jungen und psychisch kranken Werthers oder Emilia Galotti. Dadurch entsteht bei den jugendlichen eine immer höhere Literaturverdrossenheit, die sich dann in Gesellschaftskritischen Blogeinträgen äußert.

Welche der Theorien stimmen mag, weiß ich nicht nur nicht, es ist mir sogar egal. Die Tatsache, dass Literaturverdrossenheit, ja sogar Verdrossenheit im Allgemeinen in Deutschland ein aktuelles und kritisches Thema darstellt. Durch unmotivierte, kindische Politiker entsteht eine sehr hohe Politikverdrossenheit bei vielen Bundesbürgern.

Liebe Politker und Politikerinnen.

Nein, Jugendliche finden Politik nicht interessant. Nein, junge Menschen gehen nach dem 18. Gebursttag nicht zur Wahl. Aber warum? Vielleicht könnte es daran liegen, dass die Politiker immer kindischer werden? Liebe große Koalition, könnt ihr euch nicht benehmen wie anständige Menschen? Warum muss ständig Streit herrschen? Liebe SPD, warum merkt ihr nicht, dass euch keiner mehr wählen will? Ihr solltet etwas ändern, und zwar noch vor der Bundestagswahl. Liebe Frau von der Leyen. Nehmen Sie sich das Grundgesetz zu Herzen – sicherlich, keiner ist für Kinderpornographie, aber keiner möchte hier in Deutschland Chinesische Verhältnisse. Überschätzen Sie sich nicht. Es ist lächerlich, wenn man das Internet, das Web 2.0, nicht verstanden hat und dann behauptet, es kontrollieren zu können. Surfen sie auf youTube, ihre Internetzensursperre ist in 27 Sekunden zu umgehen.

Liebe Politkerinnen und Politiker, ich bitte Sie, reißen Sie sich zusammen und kümmern Sie sich um relevante Themen, die wichtig sind. Klimawandel, Staatsverschuldung, Bildungspolitik.

Liebe Regierung in Kiel, versuchen Sie nicht, Bildung durch sparen zu verbessern, es wird nichts.
herzlichst, Ihr Finn Ole

Jul 17

Heute gab es Zeugnisse und – oh Wunder – wie vermutet: Einen Kompetenzzettel auf schulüblichem Klopapier kopiert. Unterteilt war das ganze dann ungefähr so:

Weiterlesen »

Jul 15

Hallihallo ihr Leser,

Ich bin ja hellauf begeistert, ich habe von Benny einen Trackback auf meinen Blog, und darum erstens viele Kommentare und zweitens auch ein um ca. 0,0002% besseres Google-Rating.
Aber, back to topic!
In dem Bundesland, wo ich momentan zur Schule gehe ist jetzt bereits ein Jahr lang ein neues Notensystem im Gange. Dabei wird die Note in verschiedene Kompetenzen aufgeteilt: Weiterlesen »

Jul 13

Hier habe ich mal ein paar Themen gesucht, die mich in Aufsätzen langsam ankotzen. Jedes Jahr das gleiche, mit einem Jahr verschiebung das ganze noch einmal auf Englisch. Gott sei dank habe ich Latein, am Ende hätte ich in der 12. noch mal diese Themen – und zwar auf Französisch. Auf jeden Fall kann ich eines mit Sicherheit sagen: Meine Meinung weicht immer soo viel von der des Lehrers ab, dass meine Inhaltsnote <10pt. ist.

  1. Emanzipation:
    Vertritt man eine nicht- männerfeindliche Einstellung kann man keine gute Note mehr erreichen
  2. Schuluniformen:
    Total egal, ob Leute sie wollen oder nicht, sie wird sich in Deutschland einfach nicht durchsetzen.
  3. Killerspiele:
    Die Lehrer haben einfach KEINE Ahnung.
  4. non-TV-Familien:
    Sinnbefreite Thematik. Man kann auch ohne Fernseher leben ohne zu sterben.
  5. Klimawandel:
    Einfach nicht diskussionsfähig. Keiner sagt, er würde für dicke Autos sein, aber jeder will eins fahren.

viele liebe Grüße,

Finn Ole :P

Jul 04

Heute war das Kreisjugendturnier in Bordesholm. Vom Förderkader des KHV Neumünsters musste ich ehrenamtlich als Schiedsrichter Spiele leiten – immerhin ganze 5 Stück.

Auf so einem Turnier kann man ja doch eine ganze Menge erleben, das Spektrum der Leistungen liegt je nach Alter aber auch je nach Geschlecht weit auseinander. Besonders spannend zu pfeiffen sind Spiele der jüngeren Mädchen:

*anpfeiff*
Mannschaft A schlendert gemütlichst nach vorne, 2-3 Pässe, dann Fuß, *pfeiff* andere Richtung.

Mannschaft B spielt schnell, nach vorne, Tor, *pfeiff-pfeiff* 1:0.
So oder so ähnlich ging das dann 25 Minuten, Endergebnis ~24:2. Langweilig.

Ganz anders hingegen, die Jungs der Altersklasse B,  temporeiches Spiel, hier und da Gemecker, Zeitstrafen, Tore, Ausgeglichenheit und Spannung. Also manchmal wundere ich mich echt nicht mehr, warum wJc-Spiele so niedrig im Kurs sind.

Liebe Grüße,

FinnO