Jul 19

Also eigentlich hatte ich mir vorgenommen, keine Wunschkonzerte zu geben. Aber es gibt im Leben ja immer Menschen, die gute Argumente haben oder süß gucken können, oder eben beides. Eine dieser Personen hat mich also gebeten, etwas über Homöodingsda, genauer über Schakraflüsse zu schreiben, weil ich ständig über solche, in meinen Worten “Quacksalber” immer ablästern würde. Nun, here it is, viel Spaß Lisanne!

Schakra

Das erste Problem was ich mit diesem Thema hatte, hatte ich bei der Recherche. Welcher normal denkender Nichtvoodoanhänger weiß schon genau, wie man Schakra eben schreibt? Ich wusste es nicht, und machte mich mit eben diesem Wissen fröhlich ans googlen. Erster Treffer: Shakra, eine schweizerische Hard- Rock- Band aus Bern. Interessanter Name für eine Band diesen Genres, schließlich ist Schakra je eine eher orientalische-naive Psychologietheorie.

Ein Tag im Leben eines Schakroiden:

Als ich aufwachte, geriet ich nur langsam in Wallung. Mein Schakrafluss schwappte ein wenig nach unten, als ich die Beine neben das Bett stellte. Endlich war mir bewusst, dass es keinen Kreislauf und keinen Blutdruck mehr geben konnte, der einzige Grund, warum man beim ins Bad Taumeln ab und zu nicht richtig sieht ist einfach fehlendes Schakra im Kopfbereich. Das etwas anderes im Kopfbereich fehlen könnte, während ich das dachte, fiel mir aus demselben Grund nicht ein.

Beim Frühstückmachen verbrannte ich mir den Finger am noch heißen Toaster. Ich wunderte mich gerade noch, wo denn der Siedepunkt meines Schakras lag – er musste hoch sein, ich spürte nämlich keine Verdunstungskälte – da klingelte es an der Tür. Es war der Postbote, es war schließlich schon 14:00 Uhr. Ein Paket für mich, sagte er, vor Freude sprang ich in die Luft. Kurz darauf spürte ich starke Schmerzen am Kopf, wenig später am großen Zeh. Bei meinem Luftsprung muss mein Schakrafluss durch die Massenträgheit erst im unteren Drittel meiner Körperhälfte komprimiert gewesen sein, woraufhin ich gegen den Türrahmen knallte und dann durch die Massenträgheit nach oben gerutscht sein, sodass ich mir bei der Landung den großen Zeh brach. Teufelszeug. Als ich das Paket mit der Tageszeitung hineingetragen hatte wurde mir Schlagartig bewusst, dass Schakra nichts gutes sein konnte. Nach einer Recherche in seriösen und unvorbelasteten Quellen hatte ich tierische Angst vor dem Schakrafluss. Zitternd schaltete ich meinen Laptop aus, genau in dem Gewissen von bösen Mächten besetzt zu sein. Ein schreckliches Gefühl sage ich euch. Ich rannte aus dem Haus, sprintete quer über die Straße zu Bushaltestelle und stieg in den nächsten Bus. Eine Heilpraktikerin war mein Ziel, sie sollte mir das Schakra austreiben. Ihre Referenzen sahen gut aus, Kristalle, Homöodingsda, Tarot. Nach 20min stand ich vor ihr, eine riesige Beule auf dem Kopf, und war erleichtert, dass ich so schnell einen Termin gekriegt hatte.

Ab hier hatte ich einen Filmriss. Ich kann mich nur noch daran erinnern, wie ich ein kaltes, fließendes Gefühl auf meinem Rücken hatte. Das muss das Schakra gewesen sein, auf jeden Fall gab mir meine Heilpraktikerin eine Flasche mit, auf der in schnörkeliger Schrift heiliges Schakra stand. Ob man damit wohl Blumen gießen kann?
Liebe Grüße, euer Finn Ole

3 Antworten zu “Homöodingsda”

  1. Lisanne sagt:

    Du bist der Beste ;)

  2. BenBE sagt:

    Sehr treffend formuliert … Du hast aber mindestens die Erwähnung von freier Energie und bösen Auren vergessen. Oder waren das Feng Shui und andere asiatische Lehren?

    Zum Blumen gießen würde ich das aber nur in Verdünnung 1 zu 10^12 anwenden, sonst gehen die nocht wegen Überdosierung ein.

  3. Boldar sagt:

    Nee, dass musst du unverdünnt zum Blumengießen nehmen…
    Und auch drin baden, ebenfalls unverdünnt.
    Nachkaufen kannst du das dann so etwa ab 100€/Flasche…
    :wink:

    Dass hilft nicht nur dir, sondern auch der Heilpraktikerin!

Einen Kommentar schreiben